Alarmierungsablauf

Jeder Einsatz oder Tätigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Eppertshausen beginnt mit einem Notruf.

Nachdem die europaweite Notrufnummer 112 gewählt wurde, wird man automatisch im Ortsgebiet Eppertshausen mit der zentralen Leitstelle Darmstadt-Dieburg in Dieburg verbunden.

Die zentrale Leistelle Darmstadt-Dieburg ist 24 Stunden am Tag und 365 Tagen im Jahr mit mindestens 2 Einsatzsachbearbeitern besetzt, bei besonderen Schadenslagen (z.B. Unwetter) stehen mehr Einsatzsachbearbeiter dem Hilferufenden zur Verfügung.

In der zentralen Leistelle Darmstadt-Dieburg werden die gesamten Notrufe des Landkreises Darmstadt-Dieburg im Feuerwehrbereich und Rettungsdienstbereich mit Ausnahme der Stadt Darmstadt angenommen und die daraus resultierenden Einsätze abwickelt.

Nachdem alle wichtigen Informationen des Hilferufenden erfasst wurden, alarmiert der Einsatzsachbearbeiter die notwendigen Rettungsmittel (wie z.B. Notarzt, Rettungsdienst und zuständige Feuerwehr).

 

Wichtig sind hier alle Fragen des Einsatzsachbearbeiters klar und deutlich zu beantworten:

Wo ist es passiert?
Geben Sie den genauen Ort an, an dem sich der Unfall ereignet hat. Bei komplizierteren Örtlichkeiten gegebenenfalls sogar eine genaue Wegbeschreibung.
Was ist passiert?
Beschreiben Sie den Unfall.
Wie viele Verletzte?
Nennen Sie die Zahl der Verletzten, bei Kindern unbedingt auch das Alter.
Welche Verletzungen?
Beschreiben Sie nach Ihrer Beobachtungdie Schwere der Verletzung – z.B. atmet nicht, hat sich am ganzen Körper verbrüht, Stromschlag, Sturz mit Bein- oder Armbruch, der Knochen durchsticht die Haut.
Warten Sie auf Rückfragen
Beenden Sie das Telefongespräch erst dann, wenn die Rettungsleitstelle Ihnen sagt, dass sie alle Informationen erhalten hat! Normalerweise fällt darunter auch die Aufnahme der Daten des Anrufers.

 

Wenn all diese Informationen im System der zentralen Leitstelle Darmstadt-Dieburg aufgenommen wurden, erfolgt im Normalfall die Alarmierung „still“  per Funkmeldeempfänger oder per SMS-Alarmierung. Nur bei Großschadensanlagen wird noch per Sirene alarmiert.

Da nicht bei jedem Einsatz oder Tätigkeit alle Feuerwehrkräfte benötigt werden, können die Funkmeldeempfänger mit verschiedenen Schleifen programmiert werden. Die Feuerwehr Eppertshausen besitzt folgenden programmierbare Schleifen:

58351 => Schleife zur Alarmierung der Gemeindebrandinspektoren/Führungskräfte

58352 => Schleife zur Alarmierung eines kleinen Teils der Einsatzkräfte

(z.B. Ölspuren/ Kleinbränden)

 

58353 => Schleife zur Alarmierung der gesamten Einsatzkräfte

(z.B. Großbränden/Personenrettungen oder generell tagsüber zwischen 6:00 Uhr bis 18:00 Uhr werktags)

58381 => Schleife zur Alarmierung der Einsatzkräfte die im Katastrophenschutz tätig sind

Nach erfolgter Alarmierung der benötigten Einsatzkräfte, begeben sich die Einsatzkräfte auf schnellstem und sicherstem Wege zum Feuerwehrhaus und melden sich dort über den Einsatzleitwagen per Funk bei der zentralen Leitstelle Darmstadt-Dieburg. Erst dann erhalten die Einsatzkräfte Informationen zu Einsatzauftrag und Einsatzort. Zusätzlich wird durch die zentrale Leitstelle Darmstadt-Dieburg ein Einsatzfax in das Feuerwehrhaus geschickt, das der Einsatzleiter mit Anfahrtsbeschreibungen versorgt.

Welche Fahrzeuge zum jeweiligen Einsatzort/Einsatzart ausrücken ist in der Alarm- und Ausrückordnung oder auf Sonderalarmplänen der Feuerwehr Eppertshausen festgelegt.