Feuerwehrverein übergibt mobile Unfallsichtschutzwand

Eine mobile Unfallsichtschutzwand für Einsätze auf Verkehrswegen übergab Vereinsvorsitzender Jürgen Müller der Einsatzabteilung der Feuerwehr Eppertshausen an der diesjährigen Weihnachtsfeier.

Jedem müssten die Bilder von schweren Verkehrsunfällen auf Autobahnen im Gedächtnis sein, wo es immer wieder vorkommt, dass „Gaffer“ mit Ihrem Handy die Verkehrsunfälle filmen. Mit diesen Aktionen gefährden die „Gaffer“ durch Ablenkung am Steuer auch immer wieder die Einsatzkräfte. Nicht selten kommt es deswegen zu weiteren Auffahrunfällen.

Aber nicht nur auf Autobahnen kommt es zu solchen Situationen. Viele Mitglieder der Einsatzabteilung der Feuerwehr Eppertshausen erinnern sich noch an einen schweren Verkehrsunfall am 23.06.2017 auf der K180 in Richtung Hergershausen. Die Einsatzkräfte waren mit der technischen Rettung beschäftigt. Der Unfallfahrer kämpfte um sein Leben. Während der anstrengenden Rettungsmaßnahmen suchten immer wieder Schaulustige die Einsatzstelle auf und versuchten die Rettungsmaßnahmen aus „erster Reihe“ zu beobachten. Bei solchen Situationen bringen sich die Schaulustigen meistens nicht nur selbst in Gefahr, sondern behindern auch die Einsatzkräften bei ihrer Arbeit.

Um in Zukunft besser bei solchen Einsatzlagen reagieren zu können, beschaffte der Feuerwehrverein Eppertshausen auf Idee der Wehrführung der Feuerwehr Eppertshausen diese mobile Sichtschutzwand. Eine freiwillige Zusatzausrüstung, die aus Mittel des Feuerwehrvereins finanziert werden konnte. Die mobile Sichtschutzwand kann mit zwei Einsatzkräften schnell in Stellung gebracht werden und schützt schnell die Privatsphäre von Unfallopfer.